Der neue Himmel und die neue Erde, wie sie in Offenbarung 21-22 beschrieben werden

Ein episches Finale für eine epische Geschichte

Die Bibel ist ein verblüffendes Stück Literatur, selbst wenn du nicht ein Wort davon glaubst! Es wurde von mindestens 40 überlieferten Autoren (unschätzbar mehr Personen haben in irgendeiner Form dazu beigetragen) in drei Sprachen verfasst: Hebräisch, Aramäisch und Griechisch. Wir wissen, dass tatsächlich noch mehr Sprachen genutzt wurden, um die frühesten mündlich überlieferten biblischen Geschichten weiterzugeben, bis sie später in dem Buch und der Sprache aufgeschrieben wurden, die wir heute kennen. Aber noch eindrucksvoller ist die Geschichte, die die Bibel erzählt.

Sie erzählt die epische Geschichte von Gott und seiner Schöpfung, von Segen, Versuchung, Sünde, Exil und Erlösung. Wenn wir die Bibel heute lesen, haben wir den Vorteil, dass wir bereits das Ziel der ganzen Geschichte kennen: Jesus. Alles in allem ist es ein episches Buch, das eine noch epischere Geschichte erzählt. Die große Frage ist: Wie endet sie? Das, meine Freunde, ist das Buch der Offenbarung, eine Geschichte über Babylon, Jesus und über Gericht. Das ist zu viel, um alles in nur einem Blogartikel zu behandeln. Deshalb werden wir uns hier auf das Ende dieser epischsten Geschichte konzentrieren, die jemals erzählt wurde.

Damit springen wir auch gleich zum „The End“ (Offenbarung, Kapitel 21 und 22). Die Offenbarung endet mit einer letzten Vision der Hochzeit von Himmel und Erde, in der ein Engel Johannes eine umwerfende Braut zeigt. Diese symbolisiert die neue Schöpfung, die nun für immer mit Gott und seinem Bundesvolk zusammenbleibt. Gott kündigt an, dass er nun für immer mit den Menschen zusammenleben wird und alle Dinge neu macht.

Aber Moment, bevor wir zu weit „springen“ und anfangen, das zusammenzufassen, was wir hier gerade lesen: Nehmen wir uns einen Moment, um die Symbolik und Metaphern der jüdischen Autoren zu würdigen. Sie haben diese Symbolik genutzt, um gewaltige theologische Wahrheiten auf eine Weise zu vermitteln, die ihren Worten die kosmische Bedeutung verlieh, die sie nach Meinung des Propheten hatten. Die Offenbarung ist keine Ausnahme, also enthält sie viel Symbolik, durch die wir uns durcharbeiten müssen, um zur eigentlichen Bedeutung zu gelangen.

Ok! Lasst uns eintauchen!

Symbole einer neuen Schöpfung

In diesem Augenblick ist die Erde von der Fülle des Lebens im Himmel abgeschnitten. Ich glaube, wir brauchen nicht lange zu suchen, um das durch bloße Beobachtung zu bestätigen: Kriminalität, Ungleichheit, ungezügelte Gier und Egoismus. Um eine biblische Metapher zu benutzen: Die Schöpfung stöhnt vor Schmerz wie eine Frau bei der Geburt. Aber die neue Schöpfung ist hier, sie nimmt Form an, selbst wenn wir es nicht sehen. Wir spüren sie hier und da, so wie eine schwangere Frau hin und wieder den Druck eines Fußes oder eines Ellbogens in sich spürt. Eines Tages wird die neue Schöpfung ganz da sein, wie ein Baby aus dem Mutterleib geboren.

Also lass uns etwas mehr über diese Wiedergeburt sprechen, denn das ist es, wo die Geschichte hinsteuert! Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht in den Details verlieren. Johannes benutzt apokalyptische Symbole und Metaphern zur Beschreibung, so wie die Propheten des Alten Testaments Poesie benutzten. Er hat keine filmähnliche Vision der Zukunft aufgeschrieben. Sondern er hat versucht, eine unerklärbare Überzeugung darzustellen, was manchmal nur durch Metaphern und Symbole möglich ist.

Daraus ergibt sich die Frage: Welche Symbole benutzt er, um diese Hoffnung der Zukunft weiterzugeben?

Ein neuer Garten Eden

In Johannes’ symbolischer Vision dieser großartigen Wiedergeburt sah er einen neuen Himmel und eine neue Erde: Ein klarer Hinweis auf den Anfang der biblischen Geschichte. Erstaunlich! Also, wie sah das aus?

„Der Engel zeigte mir auch einen kristallklaren Strom, der aus dem Thron Gottes und des Lammes hervorkam. Es war der Strom mit dem Wasser des Lebens. Er floss in der Mitte der Hauptstraße durch die Stadt. An seinen beiden Ufern wuchs der Baum des Lebens, der zwölfmal im Jahr Früchte trägt, jeden Monat einmal, und dessen Blätter zur Gesundheit der Völker dienen.“ Offenbarung 22,1-2

Es ist ein völlig neuer Garten Eden, das ewige Paradies mit Gott! Dies ist ein Bild aus den Prophezeiungen des Alten Testaments, deren Echo bis in die ersten Seiten des Buchs Genesis hallt. Johannes sah den Baum des Lebens, für alle zugänglich und ewig Früchte tragend. Das ist möglich, weil seine Wurzeln Zugang zum ewigen Fluss des Lebens haben, der der neuen Schöpfung Nahrung bietet, weil er direkt aus Gottes Gegenwart selbst herausströmt.

Allerdings war die Menschheit in Johannes‘ Bericht über den Garten nicht durch ein Paar repräsentiert. Johannes beschreibt, wie alle Nationen anwesend sind, um den Garten zu pflegen, wie es Adam und Eva in Genesis getan haben. Für Johannes erfüllen sich Gottes Absichten durch Jesus in der Wiederherstellung der Menschheit als Mit-Herrscher von Gottes Welt, bereit, gemeinsam mit Gott die Schöpfung in bisher unbekannte Gefilde zu steuern.

Ein neues Jerusalem

Aber es ist nicht einfach eine Rückkehr in den Garten Eden. Es ist ein Schritt nach vorne in ein neues Jerusalem, eine großartige Stadt, in der menschliche Kulturen in all ihrer Vielfalt in Frieden und Harmonie vor Gott zusammenarbeiten. Johannes beschrieb diese neue Schöpfung als eine Hochzeit von Himmel und Erde. Der Himmel wird sowohl durch die Stadt als auch durch die Braut repräsentiert, die wie in Jakobs Traumvision von der Himmelsleiter aus Gottes himmlischem Herrschaftsbereich zur Erde herabkommt. Johannes nennt diese „Stadt-Braut“ das „Neue Jerusalem“. Es war so wunderbar, dass er es nur mithilfe von funkelnden Edelsteinen beschreiben konnte.

Jerusalem selbst war für Johannes ein mächtiges Symbol. Es war die erste und einzige Stadt, in der Gott in einem festen heiligen Bauwerk gewohnt hat, die erste Stadt, in der Könige den wahren Schöpfer angebetet haben. Im Herzen des verheißenen Landes der Israeliten repräsentiert Jerusalem das endgültige verheißene Land: die erneuerte Schöpfung. Johannes beschreibt die Wiedervereinigung von Himmel und Erde als ein Herabkommen des neuen Jerusalems. Anders als das alte Jerusalem, das von den meisten Königen Israels verdorben und entehrt wurde, würde das neue Jerusalem von einem göttlichen König regiert werden. Diese neue Stadt würde von Gott erbaut sein, nicht von Menschen.

Aber KEIN neuer Tempel

Johannes war ein Experte der hebräischen Schriften, und seine Vision dieser neuen Schöpfung ist ein Kaleidoskop von Bildern, die von den biblischen Dichtern und Propheten stammen. Sein Ziel war eine Sammlung von alttestamentlichen Metaphern und Bildern, die uns zwingen, uns mit deren Bedeutung auseinanderzusetzen.

Ein großartiges Beispiel ist die detaillierte Beschreibung des neuen Jerusalems in Offenbarung 21,12-21. Er sagt, die himmlische Stadt hat vier Seiten, jede mit drei Toren, passend zu den 12 Stämmen Israels. Dann erwähnt er 12 Grundsteine, die den 12 Aposteln entsprechen. Schließlich beschreibt Johannes die himmlische Stadt als einen perfekten Würfel mit einer Länge von 12.000 Stadien oder 2.200 km je Seite. Die Höhe der Mauern beträgt 144 Ellen oder 72 Meter.

Die größte Überraschung ist jedoch, dass es kein Tempelgebäude in dieser neuen Schöpfung gibt! Die Gegenwart Gottes und des Lammes war einmal auf den Tempel begrenzt, aber jetzt durchdringt sie jeden Quadratmeter dieser neuen Welt. Es gibt eine neue Menschheit, die ihre Bestimmung erfüllt, die sie schon auf Seite 1 der Bibel bekommen hat. Die Menschen werden nach Gottes Bild herrschen, indem sie gemeinsam mit Gott die neue Schöpfung in bisher unbekannte Gefilde führen. Und so endet Johannes‘ Beschreibung der Apokalypse und die epische Geschichte der gesamten Bibel.

Das alles klingt nach einer Struktur, die jeder Mathematik widerspricht, und manche Menschen belassen es dabei. Aber Johannes hatte nie vor, einen Grundriss zu zeichnen. Er nutzte zwei klare Bezüge auf das Alte Testament, um eine tiefere Bedeutung zu schaffen. Lasst uns das einmal herunterbrechen:

  • Das Bild einer Stadt auf einem Hügel mit 12 Toren bezieht sich auf die 12 Stämme Israels und entspricht Hesekiels Vision des neuen Jerusalems in Hesekiel 40.
  • Das Konzept eines Würfels stammt aus 1. Könige 6,19-20, in dem der würfelförmige Raum für die Bundeslade in Salomos Tempel – das Allerheiligste – beschrieben wird.
  • Wenn man diese Konzepte miteinander kombiniert, ergibt das nur auf einer symbolischen Ebene Sinn. Eine (Bau-)Zeichnung mit den angegebenen Maßen würde nicht funktionieren. Aber Johannes‘ Ziel war es, zu zeigen, dass Hesekiels Idee von dem neuen Jerusalem tatsächlich ein einziger gigantischer Tempel mit den gleichen Eigenschaften des Allerheiligsten in Salomos Tempel sein würde.

Immer noch verwirrt? Das bedeutet, dass kein Tempel in Form eines Gebäudes mit einem Allerheiligsten in der neuen Schöpfung mehr gebraucht wird, weil die Fülle von Gottes Gegenwart schon überall präsent sein wird. Die ganze neue Schöpfung wird Gottes Allerheiligstes sein.

Eine völlig neue, vage Schöpfung

Johannes‘ Visionen lassen die meisten unserer Fragen über die neue Schöpfung unbeantwortet – und das ist nicht unbedingt schlecht. Johannes’ Ziel war es nicht, unsere Neugierde über die neue Welt zu befriedigen, sondern Zuversicht zu schaffen, dass die Schöpfung genauso neu geboren wird, wie Jesus von den Toten auferstanden ist.

Das ist die Hoffnung der biblischen Geschichte: Gottes Reich und unsere Welt werden eines Tages völlig vereint. Alle Dinge werden neu gemacht. Der Tod wird durch das Leben ersetzt. Die ganze Erde wird eine Neuerschaffung des Gartens Eden sein und die Herrlichkeit des Tempels wird sie überziehen. Jede Nation wird durch die Kraft des wiederauferstandenen Jesus gesegnet sein, und Gott selbst wird in jedem Quadratmeter dieser neuen Schöpfung gegenwärtig sein.

Okay. Aber selbst wenn ich all diese Visionen der Zukunft akzeptiere und meine Hoffnung in sie setze, weiß ich immer noch nicht, wo für mich die Reise hingeht, wenn ich sterbe.

Im Himmel wie auf Erden

Mach dich bereit für die Antwort.

Es gibt nicht einen einzigen Abschnitt in der Bibel, in dem darüber gesprochen wird, dass du „in den Himmel“ kommst, nachdem du gestorben bist. Der Ausdruck „in den Himmel kommen“ taucht nirgendwo im Alten oder Neuen Testament im Zusammenhang mit dem Tod auf. Nicht ein einziges Mal. Das bedeutet aber nicht, dass die Bibel nichts darüber zu sagen hat, was mit Gottes Volk nach seinem Tod passiert. Es bedeutet nur, dass die biblischen Autoren nicht über ein „in den Himmel kommen“ nachgedacht haben. Lasst uns die Abschnitte im Neuen Testament anschauen, in denen es darum geht, was mit Jesu Nachfolgern nach ihrem Tod passiert.

  • Als Jesus gekreuzigt wurde, sagte er zu dem Verbrecher neben ihm, der seine Schuld bekannte, „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“ – Lukas 23,42-43
  • Paulus schrieb über seine mögliche Hinrichtung in Rom und sagte, der Tod würde nicht so schlimm sein. Er würde die Philipper traurig machen, aber Paulus selbst würde „bei Christus sein“ – Philipper 1,21-24
  • Paulus sprach über die wahre Hoffnung, die den Glauben ausmacht, selbst im Angesicht des Todes. Die Folge des Todes ist es, „beim Herrn (zu Hause) zu sein“ – 2. Korinther 5,6-9

Hast du bemerkt, dass es hier nicht darum geht, „in den Himmel“ zu kommen? Alle verwenden einen anderen gemeinsamen Ausdruck: Unsere Hoffnung ist es, „bei Jesus“ zu sein. Sowohl Jesus als auch Paulus glaubten, dass nicht einmal der Tod sie von Gottes Liebe trennen kann, und dass Jesu Nachfolger nach ihrem Tod bei ihm sein würden.

Allerdings stellt sich Paulus keine dauerhafte körperlose Existenz vor. Er schreibt in 2. Korinther 5,2, dass wir uns danach sehnen, „diesen himmlischen Leib anzuziehen wie ein Kleid“. Er bezieht sich hier auf einen auferstandenen Körper, den Gläubige erhalten, wenn sie endgültig wie Jesus sein werden. Für Paulus ist das Ziel am Ende keine körperlose Glückseligkeit im Himmel, sondern ein erneuertes körperliches Dasein, das ein Geschenk des Himmels ist.

Aber was passiert in der Zwischenzeit, während unsere sterblichen Körper im Grab verwesen?

Paulus beschreibt das Erleben in dieser Zwischenzeit wie „einschlafen“. Er war nicht der Einzige, der Schlaf als Metapher für den Tod benutzte. In der jüdischen Kultur war es üblich, den Ausdruck „sich mit den Vorfahren zur Ruhe zu legen“ zu nutzen, wenn man über den Tod sprach. Die Propheten beschrieben den Tod ebenfalls als eine Form von Schlaf und nannten die Hoffnung auf die zukünftige Auferstehung „aufwachen“. Erinnere dich, dass dies poetische Metaphern sind, daher sollten wir sie nicht auf präzise Informationen über das (Er-)Leben nach dem Tod analysieren. In der Offenbarung scheint es, als würde Johannes‘ Hoffnung in der besonderen Art und Weise zu liegen, wie Jesus auferstanden ist. So wie er durch den Tod in eine veränderte Existenz überging, dürfen auch seine Nachfolger auf das Gleiche hoffen. Der auferstandene Jesus war körperlich; kein Geist. Er hat über einen Zeitraum von mehreren Wochen gegessen, getrunken und mit seinen Nachfolgern über Gottes Königreich gesprochen. Er hatte Narben an seinen Händen und Füßen. Es gab keinen Irrtum. Seine Jünger berührten und sprachen mit demselben Jesus, dem sie in die Hügel von Galiläa gefolgt waren.

Aber der auferstandene Jesus war auch anders. Wirklich anders. Manche der Jünger erkannten ihn nicht einmal auf den ersten Blick. Und während Jesu Körper echt war, war er doch anders als unserer. Er erschien und verschwand auf unerklärliche Weise in Räumen, wo er die Jünger verwirrt zurückließ. Keine kognitiven Kategorien hätten sie auf diesen Moment vorbereiten können, also konnten sie nur die seltsamen Geschichten erzählen, die wir im Neuen Testament finden.

Dieses Paradox des „selben und doch ganz anderen Jesus“ ist genau das, was Johannes in der Offenbarung mit dem „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“ zu erklären versucht. Er war überzeugt, dass die Zukunft des Universums am Ostermorgen aus dem Grab auferstanden ist, dieselbe wie vorher, aber gleichzeitig auch völlig anders. Was für den auferstandenen Jesus galt, wird auch für die ganze Schöpfung gelten, wenn Himmel und Erde endgültig und ganz wiedervereint werden.

Wir können zwar nicht sagen, „du wirst in den Himmel kommen“, wenn du stirbst. Aber wir können sagen, dass du eines Tages WIE Jesus wieder auferstehen und neu geboren sein wirst. Und noch besser: das bedeutet, du wirst BEI Jesus sein. Und DAS ist es wert, darüber zu schreiben. Und in diesem Fall war es das Johannes wert, den Menschen in Kleinasien zu schreiben und sie daran zu erinnern.

Johannes hat dieses Buch nicht als eine Art Geheimcode geschrieben, damit du den Zeitplan von Jesu Rückkehr entschlüsseln kannst, oder um zu erfahren, was genau nach deinem Tod mit dir passiert. Es ist eine Vision voller Symbole, die Hoffnung und Herausforderung zu den sieben Gemeinden des ersten Jahrhunderts brachte, und zu allen Generationen von Christen. Sie zeigt das Muster der Geschichte und Gottes Versprechen, dass jedes menschliche Königreich letztlich zu einem Babylon wird, und dass wir ihm widerstehen können und müssen in der Kraft des geschlachteten Lammes. Aber da ist auch ein Versprechen, dass Jesus diese Welt liebt und für sie gestorben ist, und deswegen Babylon und alles Böse dieser Welt nicht ungeschoren davonkommen lässt. Eines Tages wird Jesus wiederkommen, um das Böse aus seiner guten Welt zu entfernen, um alles neu zu machen, auch sein Volk! Und das ist ein Versprechen, das jede Generation von Gottes Nachfolgern zum Glauben motivieren sollte, bis der König wiederkommt.

Original von BibleProject-Team
Übersetzung von Julia Pfeifer

Was sagt die Bibel über Segen und Fluch?

11. Dezember 2023
Segen und Fluch sind vielen Menschen geläufige Begriffe. Aber was bedeuten sie im biblischen Kontext tatsächlich, abseits dessen, was wir kulturell darunter verstehen?

Warum ist Jesus am dritten Tag auferstanden?

8. April 2022
Seit Jahrhunderten feiert die christliche Kirche die Auferstehung Jesu an einem Sonntag – drei Tage nachdem an Karfreitag seinem Tod gedacht wird. Aber warum fand Jesu Auferstehung drei Tage nach seinem Tod statt?

Drei Liebesgeschichten in der Bibel, die uns helfen, Romantik neu zu denken

12. Februar 2024
Was sagt uns die Bibel über romantische Liebe?
Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.