Gospelserie

Die Kreuzigung Jesu:
Lukas 19-23

Jesus erreicht Jerusalem und wird bei seiner Ankunft in der Stadt von einer Menschenmenge bejubelt. Doch trotz all dem Jubel, der ihm entgegenschlägt, bedeutet seine Ankunft auch eine schwere Last: Jesus bereitet sich innerlich auf seine Kreuzigung vor, denn er weiß, dass sein Tod zu Gottes Plan gehört, die Menschheit durch ihn zu erlösen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

König Jesus rettet die Welt durch seinen Tod

Als Jesus zum Passahfest auf einem Esel nach Jerusalem einreitet und damit die alten Prophezeiungen erfüllt, dass der messianische König in die Stadt geritten kommt, um Frieden und Gerechtigkeit zu bringen, wird er von den Menschen lobend und singend empfangen. Den religiösen Leitern ist er dennoch oder gerade deshalb ein Dorn im Auge. Sie schmieden einen Plan, wie sie Jesus umbringen können.

In der Woche des Passahfests feiern die Juden die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei in Ägypten und ihren Bund mit Gott. Jesus nutzt diese Symbolik, um seinen Jüngern die Bedeutung seines bevorstehenden Todes zu erklären. Das gebrochene Brot steht für seinen gebrochenen Körper und der Wein für sein vergossenes Blut, dass eine neue Bundesbeziehung zwischen Gott und den Menschen ermöglicht.

Die religiösen Leiter Israels beschuldigen Jesus der Rebellion gegen den römischen Kaiser und obwohl der Stadthalter Pilatus seine Unschuld erkennt, gibt er schließlich den Forderungen der Menschen nach und verurteilt ihn zum Tod am Kreuz. Jesus wird als Unschuldiger ans Kreuz geschlagen und trotz des Unrechts, das ihm angetan wird ist seine Liebe für seine Feinde größer.

In seinen letzten Stunden am Kreuz bittet Jesus Gott seinen Vollstreckern zu vergeben und schenkt dem Kriminellen, der neben ihm am Kreuz hängt und ihn als Messias erkannt hat, Hoffnung. Der Himmel verdunkelt sich und mit einem letzten Ausruf zu seinem Vater, stirbt Jesus.

1 Jesus kam nach Jericho und zog mitten durch die Stadt. 2 Dort gab es einen reichen Mann namens Zachäus. Er war der oberste Zolleinnehmer 3 und wollte Jesus unbedingt sehen. Aber er konnte es nicht, weil er klein war und die Menge ihm die Sicht versperrte. 4 Da lief er voraus und kletterte auf einen Maulbeerfeigenbaum. Er hoffte, ihn dann sehen zu können, denn Jesus sollte dort vorbeikommen. 5 Als Jesus an die Stelle kam, blickte er hoch, sah ihn an und rief: “Zachäus, komm schnell herunter, denn ich muss heute dein Gast sein!” 6 Schnell stieg Zachäus vom Baum herunter und nahm Jesus voller Freude bei sich auf. 7 Die Leute waren empört, als sie das sahen. “Bei einem ausgemachten Sünder ist er eingekehrt!”, murrten sie. 8 Zachäus aber trat vor den Herrn und sagte: “Herr, die Hälfte meines Vermögens werde ich den Armen geben, und wenn ich von jemand etwas erpresst habe, werde ich es ihm vierfach zurückerstatten.” 9 Da sagte Jesus zu ihm: “Heute hat dieses Haus Rettung erfahren.” Und dann fügte er hinzu: “Er ist doch auch ein Sohn Abrahams. 10 Der Menschensohn ist ja gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten.”

Das anvertraute Geld
11 Weil Jesus schon nah bei Jerusalem war, meinten die Leute, die ihm zuhörten, dass das Reich Gottes nun anbrechen würde. Deshalb fügte Jesus noch folgendes Gleichnis an: 12 “Ein Mann aus fürstlichem Haus wollte in ein fernes Land reisen, um sich dort zum König über sein eigenes Land krönen zu lassen. 13 Er rief zehn seiner Diener zu sich und gab jedem ein Pfund Silbergeld.[1] ‘Arbeitet damit, bis ich wiederkomme!’, sagte er. 14 Aber seine Landsleute hassten ihn. Sie schickten eine Abordnung hinter ihm her und ließen sagen: ‘Diesen Mann wollen wir nicht als König über uns haben!’ 15 Trotzdem wurde er zum König eingesetzt. Als er zurückkam, ließ er die Diener, denen er das Geld gegeben hatte, zu sich rufen. Er wollte erfahren, welchen Gewinn jeder erzielt hatte. 16 Der Erste kam und berichtete: ‘Herr, dein Pfund hat weitere zehn eingebracht.’ 17 Da sagte der König zu ihm: ‘Hervorragend, du bist ein guter Mann! Weil du im Kleinsten zuverlässig warst, sollst du Verwalter von zehn Städten werden.’ 18 Der Zweite kam und berichtete: ‘Herr, dein Pfund hat weitere fünf eingebracht.’ 19 Auch ihn lobte der König: ‘Du sollst Herr über fünf Städte werden.’ 20 Doch der Nächste, der kam, erklärte: ‘Herr, hier ist dein Pfund Silbergeld. Ich habe es in einem Schweißtuch[2] aufbewahrt, 21 denn ich hatte Angst vor dir, weil du ein so strenger Mann bist. Du forderst Gewinn, wo du nichts angelegt hast, und erntest, wo du nicht gesät hast.’ 22 Du nichtsnutziger Sklave!’, sagte der König. ‘Mit deinen eigenen Worten verurteilst du dich. Du wusstest also, dass ich ein strenger Mann bin, dass ich Gewinn fordere, wo ich nichts angelegt, und ernte, wo ich nichts gesät habe. 23 Warum hast du mein Geld dann nicht auf eine Bank gebracht? Dann hätte ich es wenigstens mit Zinsen zurückbekommen.’ 24 Dann wandte er sich zu den Herumstehenden: ‘Nehmt ihm das Pfund weg’, sagte er, ‘und gebt es dem, der die zehn Pfund erworben hat!’ 25 Aber Herr’, sagten sie, ‘er hat doch schon zehn Pfund!’ 26 Ja’, erwiderte der König, ‘aber denen, die einen Gewinn vorweisen können, wird noch mehr gegeben werden, und denen, die nichts gebracht haben, wird selbst das, was sie hatten, weggenommen. 27 Und nun zu meinen Feinden, die mich nicht zum König haben wollten: Holt sie her und bringt sie hier vor mir um!’”

Sein Einzug nach Jerusalem
28 Nachdem er das erzählt hatte, setzte Jesus seinen Weg nach Jerusalem fort.[3] 29 Als er in die Nähe von Betfage[4] und Betanien[5] am Ölberg kam, schickte er zwei seiner Jünger mit dem Auftrag los: 30 “Geht in das Dorf dort drüben. Gleich wenn ihr hineingeht, werdet ihr ein Fohlen angebunden finden, auf dem noch niemand geritten ist. Bindet es los und bringt es her. 31 Wenn jemand fragt, warum ihr es losbindet, sagt einfach: ‘Der Herr braucht es.’” 32 Die beiden machten sich auf den Weg und fanden alles so, wie Jesus es ihnen beschrieben hatte. 33 Als sie das Fohlen losmachten, fragten die Leute, denen es gehörte: “Warum bindet ihr das Tier los?” 34 “Der Herr braucht es!”, antworteten sie. 35 Dann brachten sie das Jungtier zu Jesus, warfen ihre Mäntel darüber und ließen Jesus aufsteigen. 36 Während er so seinen Weg fortsetzte, breiteten andere ihre Mäntel auf dem Weg aus. 37 Als Jesus an die Stelle kam, wo der Weg vom Ölberg in die Stadt hinabführte, brach die ganze Menge der Jünger in Freudenrufe aus. Sie lobten Gott mit lauter Stimme für all die Wunder, die sie miterlebt hatten: 38 “Gepriesen sei der König, / der kommt im Namen des Herrn! / Frieden dem, der im Himmel ist, / Ehre dem, der in der Höhe wohnt!” 39 Da riefen ihm einige Pharisäer aus der Menge zu: “Rabbi, bring deine Jünger doch zur Vernunft!” 40 Doch er erwiderte: “Ich sage euch: Würden sie schweigen, dann würden die Steine schreien.” 41 Als er näher kam und die Stadt vor sich liegen sah, weinte er über sie 42 und sagte: “Wenn du wenigstens heute noch erkennen würdest, was dir den Frieden bringt! Doch du bist blind dafür. 43 Es kommt für dich eine Zeit, da werden deine Feinde einen Wall um dich bauen; sie werden dich belagern und dich von allen Seiten bedrängen. 44 Sie werden dich und deine Bewohner niederwerfen und in der ganzen Stadt keinen Stein mehr auf dem anderen lassen, weil du die Gelegenheit, in der Gott dich besuchte, verpasst hast.”

Auseinandersetzungen im Tempel
45 Dann ging er in den Tempel und fing an, die Händler hinauszujagen. 46 “In der Schrift heißt es:”, rief er, “, Mein Haus soll ein Haus des Gebets sein.’ Aber ihr habt ‘eine Räuberhöhle’ daraus gemacht!”[6] 47 Jeden Tag lehrte Jesus im Tempel, aber die Hohen Priester, die Gesetzeslehrer und die führenden Männer des Volkes suchten nach einer Möglichkeit, ihn zu beseitigen. 48 Doch sie wussten nicht, wie sie es anfangen sollten, denn das ganze Volk war dauernd bei ihm und ließ sich keins seiner Worte entgehen.